Kategorien
Blog

Google Meet

Erweiterung von Google Meet

Es gibt auf dem Markt zahlreiche Möglichkeiten, auf die Unternehmen und alle anderen zugreifen können, die gerne mit Freunden, Kollegen und anderen Mitarbeitern von weiter weg video-telefonieren möchten. Gerade für Unternehmen und Start-up-Firmen, die intern und extern kommunizieren möchten und sich gerne von Gesicht zu Gesicht sehen, sind Video-Konferenzen ideal geeignet.

Besonders während der Krisenzeit von Corona konnten auf diese Weise Mitarbeiter im Homeoffice miteinander Seminare und Besprechungen abhalten. Dabei gibt es viele Angebote für Video-Anrufe von verschiedenen Herstellern. Ein führender Anbieter ist Google, der neben Plattformen wie Cisco Webex oder Zoom mit Google Meet ins Rennen geht. Dabei hat der Anbieter gerade wegen Corona seine Leistungen für User optimiert und erweitert.

Google Meet erweitert sein Repertoire – die Galerie

Gerade unter Unternehmen ist Zoom die ideale Plattform für interne und externe Besprechungen, da mehrere Personen teilnehmen können. Dabei spricht man von der Galerie-Ansicht. Auch bei Webex können sich über zwanzig Teilnehmer online aufschalten, was auch ideal für Universitäten ist. Da zieht Google mit Google Meet mit und aktualisiert seine Plattformen. So können nun bis zu sechzehn Teilnehmer gleichzeitig am Video-Anruf teilnehmen und sehen alle denselben Bildschirm. Bisher konnten nur vier Personen bei Google Meet aktiv sein.

Dennoch gibt es einiges, was Google noch verbessern könnte. So finden User bei Zoom eine deutlich größere Galerieansicht, in der viel mehr Teilnehmer gleichzeitig gesehen werden können als auf Google Meet. Daher arbeitet Google an der Verbesserung von Google Meet.

Weitere Updates bei Google Meet

Videokonferenzen sind momentan nicht nur extrem beliebt, sondern notwendig. Daher steigern alle Anbieter auf dem Markt ihre Bemühungen, die Bedürfnisse der Nutzer zu befriedigen. Google plant, dass User lediglich einen Chrome-Tab in Video-Konferenzen präsentieren, anstatt den kompletten Bildschirm.

Ebenfalls soll Google Meet möglichst vielen Personen zur Verfügung stehen, weshalb an einer Videoqualität für Menschen mit eingeschränkter Sicht gearbeitet wird. Daher gibt es bald für mobile und Web-Nutzer ein Modul zur Regulierung des Lichtes. Ebenfalls soll die Audioqualität gesteigert werden, indem unerwünschte Hintergrundgeräusche effektiv reduziert werden.