Kategorien
Blog

Der Business Case der Cloud

Migration in die Cloud

Vor der Migration eines On-Premises-Betriebs in die Cloud muss das Unternehmen die Wirtschaftlichkeit (Vorteile, Nachteile, Kosten) dieser fundamentalen technologischen Transformation im Rahmen eines Business Case gründlich analysieren, berechnen und bewerten. Es handelt sich eigentlich um mehrere Business Cases, deren Konzepte mehrere Geschäftsszenarien abdecken und unterschiedliche Lösungsansätze berücksichtigen, damit man sie vergleicht und sich für die wirtschaftlich und betrieblich richtige Lösung entscheidet.

Vorgehensweise

Zuerst werden die Geschäftsziele formuliert, warum der Übergang notwendig ist und was man in der Cloud besser machen kann. Dann werden die Anforderungen zusammengestellt und verifiziert, die an die Cloud-Services und -Infrastruktur gestellt werden. Als letztes werden der Aufwand eingeschätzt und die Kosten berechnet, die beim Übergang sowie beim Cloud-Betrieb anfallen.

Die Aufgabe ist ziemlich komplex, denn eine alte Software kann in der Cloud nicht ohne weiteres funktionieren und kann oft nur mit enormem Aufwand angepasst werden. Da das alte Modell abgeschafft wird, liegt nicht nur der künftige Cloud-Betrieb im Fokus. Auch die Fragen, was mit dem alten Equipment nach der Migration passiert und welche Veränderungen das Personal erwarten, müssen geklärt werden.

Aspekte der Migration

Alle Aspekte der Migration in die Cloud – technische, anwendungsspezifische, lizenzrechtliche, wettbewerbsrelevante, wirtschaftliche und soziale – kommen in Betracht. Mit dem Business Case muss geprüft und sichergestellt werden, dass diese drei Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Der Übergang in die Cloud soll klare Vorteile und ein Kostenersparnis bringen.
  • Der Änderungsaufwand soll tragbar sein und sich wirtschaftlich lohnen.
  • Die Fortsetzung des alten On-Premises-Betriebs erweist sich im Vergleich mit den Cloud-Anwendungen und -Services als überholt und ineffizient.

Die Kostenberechnung soll lückenlos sein und nicht nur die eigentliche Migration einbeziehen, sondern auch die Betriebs- und Instandhaltungskosten, die Einsatzbereitschaft und Sicherheit der gehosteten Anwendungen, die Umschulung und neue Aufgaben des Personals und anderes beinhalten. Der Business Case soll ausreichend detailliert sein und keine entscheidungsrelevante Aspekte auslassen. Außerdem soll direkt im Business Case berücksichtigt werden, dass die Migration nicht in einem Schritt, sondern in mehreren Phasen nach einem Migrationskonzept erfolgt. Denn es gibt nach der Migration keinen Weg zurück zum alten On-Premises-Betrieb, zumindest nicht ohne erhebliche, unproduktive Kosten und Imageverlust.